© Evang. Posaunenchor Erbendorf

Über uns...

Der Chor

Der Posaunenchor umfasst derzeit rund 15 Mitglieder auf den Instrumenten Trompete, Tenorhorn, Posaune und Tuba. Unsere Proben finden regelmäßig jeden Freitag um 20 Uhr im Gemeindehaus bei der Martin-Luther-Kirche statt.   Wir spielen (fast) alles vom Choralbuch über Titel alter Meister bis hin zu modernen Stücken.   Zu Hören sind wir bei zahlreichen Gottesdiensten, Platzkonzerten im Erbendorfer Stadtpark, in der Steinwald-Klinik und im BRK-Seniorenwohn- und Pflegeheim sowie zu den verschiedensten Anlässen.   Wir freuen uns über das gemeinsame Lob Gottes, das Musizieren, unser fröhliches Miteinander und natürlich über jedes neues Mitglied.

Geschichte des Posaunenchores

Der Evangelische Posaunenchor Erbendorf kann in diesem Jahr sein 60-jähriges Gründungsfest feiern. Werfen Sie einen Blick auf die Geschichte unseres Chores.   Im Jahre 1949 kam Pfarrer Walter Krauß als Pfarrer in die Evang.-Luth. Kirchengemeinde Erbendorf. Er selbst, ein leidenschaftlicher Bläser, ließ gleich zu Anfang nicht locker und setzte im Kirchenvorstand Anfang 1950 durch, Musikinstrumente aus Mitteln der Kirchenstiftung zur Gründung eines Posaunenchores anzuschaffen. Im März des gleichen Jahres, so vermerkt die Chronik, wurde die Gründung noch "erwogen", da "eine starke Nachfrage von Seiten der männlichen Jugend" vorhanden war. Am Pfingstmontag war es dann soweit. Nach dem Gottesdienst konnten zehn nagelneue Instrumente an ebensoviele Jugendliche aus der Gemeindejugend übergeben werden. Die Gründungsmitglieder waren: Otto Bellmann, Erich Münchmeier, Lothar Bergler, Horst Stock, Richard Burucker, Karl Grünwald, Hugo Trötsch, Karl Trötsch, Günther Sulitze und Fritz Bergler.   Da alle sprichwörtlich vom "Tuten und Blasen" keine Ahnung hatten, war beim Erlernen eines Blasinstruments aller Anfang schwer. So traf man sich nach Pfingsten 1950 wöchentlich zweimal zur Probe, damals noch in der Wohnung des Pfarrers im ehemaligen Pfarrhof am Kaiserberg. In erstaunlich kurzer Zeit waren die Anfangsschwierigkeiten überwunden. Bereits zum Erntedankgottesdienst am 1. Oktober 1950 spielte der neue Chor seinen ersten Choral und ließ sich anschließend an der Postmauer und am alten Krankenhaus hören.   Weitere Auftritte folgten in der Weihnachtszeit am Marktplatz und in der Kirche und zu Silvester 1950 versuchten sich die jungen Musiker erstmals auf dem Kirchturm. Die Chronik beschreibt folgendes: "Nach dem Läuten um 0.15 Uhr bläst der Chor `Nun danket alle Gott´. Der Bombardon friert nach den ersten Takten ein und fällt aus". Diese Erfahrung nach mehreren Jahren ließ das Kirchturmblasen einschlafen. Dennoch war der Posaunenchor in den 50iger Jahren viel gefragt. Bei zahlreichen kirchlichen Grundsteinlegungen, wie zum Beispiel 1951 zur Kirchengrundsteinlegung in Immenreuth, Kirchen- und Pfarrhauseinweihungen, bei öffentlichen Feiern wurde er im ganzen Dekanat Weiden gerufen. Das exakte Musizieren wurde überall gelobt und fand Anerkennung. Die Einweihungsfeier des neuerbauten Kreiskrankenhauses in Erbendorf am 31. August 1952 gestaltete der Chor ebenfalls musikalisch.   War zu Beginn die Mitgliedschaft nur der "männlichen Jugend" vorbehalten, bewiesen in den 60ern zunehmend auch die Frauen, dass auch ihnen "die Puste nicht so gleich ausgeht" und so mit den Männern mithalten konnten.   Pfarrer Krauß verließ 1963 seine Pfarrstelle in Erbendorf. Es fehlte die maßgebliche Leitung des Posaunenchores. Mit Lothar Bergler, der selbst zu den Gründungsmitgliedern zählte, fand sich schnell ein neuer Chorleiter. Unter seiner Leitung und Nachwuchsarbeit erreichte der Posaunenchor zeitweilig eine Stärke von über 30 Musikern. 1990 feierte der Chor sein 40. Gründungsjubiläum, dass mit einem Festabend am Pfingstsonntag in der Stadthalle und einem Festgottesdienst am Pfingstmontag begangen wurde. Zahlreiche Ehrungen aktiver Musiker fanden dabei statt. Unter anderem erhielten Chorleiter Lothar Bergler und Hugo Trötsch für ihre 40-jährige Treue zum Posaunenchor die goldene Ehrennadel mit Eichenlaub des Posaunenchorverbandes. Das 50-jährige Gründungsfest konnte ebenfalls im Jahr 2000 feierlich begangen werden.   Nach 45 Jahren Chorleitung gab Lothar Bergler den Dirigentenstab in jüngere Hände. Seit Frühjahr 2007 ist Jochen Neumann der Chorleiter des Posaunenchores. Ganz groß wurde das 60-jährige Gründungsfest des Posaunenchors im Jahre 2010 gefeiert. Bei einem Festabend im Kolpinghaus konnte hierbei Lothar Bergler zum Ehrenchorleiter des Evangelischen Posaunenchors ernannt werden.
Evangelischer Posaunenchor  Erbendorf

Chorleiter

1950-1963 Pfarrer Walter Kraus   1963-2007 Lothar Bergler   Seit 2007 Jochen Neumann
Ein Bild aus den 50igern: Der Erbendorfer Posaunenchor (v.l.n.r.: Pfarrer Walter Krauß, Helmut Sprenger, Wilhelm Häupler, Hans Grünwald, Horst Stock, Hugo Trötsch, Karl Grünwald, Karl Trötsch, Lothar Bergler, dahinter Karl Häupler, Christian Frank)
Konzert anlässlich des 40-jährigen Gründungsfestes
Jubiläumsabend im Kolpinghaus Erbendorf 2010 mit Chorleiter Jochen Neumann (Oben) und Ehrenchorleiter Lothar Bergler (Unten)
Geehrte langjährige Mitglieder des Posaunenchors (u.a. auf dem Foto (v.l.n.r.) Pfarrerin Gertrud Göpfert, Pfarrer Walter, Pfarrer Dietzfelbinger, Bürgermeister Hans Donko und Ehrenchorleiter Lothar Bergler)
© Evang. Posaunenchor Erbendorf

Über uns...

Der Chor

Der Posaunenchor umfasst derzeit rund 15 Mitglieder auf den Instrumenten Trompete, Tenorhorn, Posaune und Tuba. Unsere Proben finden regelmäßig jeden Freitag um 20 Uhr im Gemeindehaus bei der Martin-Luther-Kirche statt.   Wir spielen (fast) alles vom Choralbuch über Titel alter Meister bis hin zu modernen Stücken.   Zu Hören sind wir bei zahlreichen Gottesdiensten, Platzkonzerten im Erbendorfer Stadtpark, in der Steinwald-Klinik und im BRK-Seniorenwohn- und Pflegeheim sowie zu den verschiedensten Anlässen.   Wir freuen uns über das gemeinsame Lob Gottes, das Musizieren, unser fröhliches Miteinander und natürlich über jedes neues Mitglied.

Geschichte des Posaunenchores

Der Evangelische Posaunenchor Erbendorf kann in diesem Jahr sein 60- jähriges Gründungsfest feiern. Werfen Sie einen Blick auf die Geschichte unseres Chores.   Im Jahre 1949 kam Pfarrer Walter Krauß als Pfarrer in die Evang.-Luth. Kirchengemeinde Erbendorf. Er selbst, ein leidenschaftlicher Bläser, ließ gleich zu Anfang nicht locker und setzte im Kirchenvorstand Anfang 1950 durch, Musikinstrumente aus Mitteln der Kirchenstiftung zur Gründung eines Posaunenchores anzuschaffen. Im März des gleichen Jahres, so vermerkt die Chronik, wurde die Gründung noch "erwogen", da "eine starke Nachfrage von Seiten der männlichen Jugend" vorhanden war. Am Pfingstmontag war es dann soweit. Nach dem Gottesdienst konnten zehn nagelneue Instrumente an ebensoviele Jugendliche aus der Gemeindejugend übergeben werden. Die Gründungsmitglieder waren: Otto Bellmann, Erich Münchmeier, Lothar Bergler, Horst Stock, Richard Burucker, Karl Grünwald, Hugo Trötsch, Karl Trötsch, Günther Sulitze und Fritz Bergler.   Da alle sprichwörtlich vom "Tuten und Blasen" keine Ahnung hatten, war beim Erlernen eines Blasinstruments aller Anfang schwer. So traf man sich nach Pfingsten 1950 wöchentlich zweimal zur Probe, damals noch in der Wohnung des Pfarrers im ehemaligen Pfarrhof am Kaiserberg. In erstaunlich kurzer Zeit waren die Anfangsschwierigkeiten überwunden. Bereits zum Erntedankgottesdienst am 1. Oktober 1950 spielte der neue Chor seinen ersten Choral und ließ sich anschließend an der Postmauer und am alten Krankenhaus hören.   Weitere Auftritte folgten in der Weihnachtszeit am Marktplatz und in der Kirche und zu Silvester 1950 versuchten sich die jungen Musiker erstmals auf dem Kirchturm. Die Chronik beschreibt folgendes: "Nach dem Läuten um 0.15 Uhr bläst der Chor `Nun danket alle Gott´. Der Bombardon friert nach den ersten Takten ein und fällt aus". Diese Erfahrung nach mehreren Jahren ließ das Kirchturmblasen einschlafen. Dennoch war der Posaunenchor in den 50iger Jahren viel gefragt. Bei zahlreichen kirchlichen Grundsteinlegungen, wie zum Beispiel 1951 zur Kirchengrundsteinlegung in Immenreuth, Kirchen- und Pfarrhauseinweihungen, bei öffentlichen Feiern wurde er im ganzen Dekanat Weiden gerufen. Das exakte Musizieren wurde überall gelobt und fand Anerkennung. Die Einweihungsfeier des neuerbauten Kreiskrankenhauses in Erbendorf am 31. August 1952 gestaltete der Chor ebenfalls musikalisch.   War zu Beginn die Mitgliedschaft nur der "männlichen Jugend" vorbehalten, bewiesen in den 60ern zunehmend auch die Frauen, dass auch ihnen "die Puste nicht so gleich ausgeht" und so mit den Männern mithalten konnten.   Pfarrer Krauß verließ 1963 seine Pfarrstelle in Erbendorf. Es fehlte die maßgebliche Leitung des Posaunenchores. Mit Lothar Bergler, der selbst zu den Gründungsmitgliedern zählte, fand sich schnell ein neuer Chorleiter. Unter seiner Leitung und Nachwuchsarbeit erreichte der Posaunenchor zeitweilig eine Stärke von über 30 Musikern. 1990 feierte der Chor sein 40. Gründungsjubiläum, dass mit einem Festabend am Pfingstsonntag in der Stadthalle und einem Festgottesdienst am Pfingstmontag begangen wurde. Zahlreiche Ehrungen aktiver Musiker fanden dabei statt. Unter anderem erhielten Chorleiter Lothar Bergler und Hugo Trötsch für ihre 40-jährige Treue zum Posaunenchor die goldene Ehrennadel mit Eichenlaub des Posaunenchorverbandes. Das 50-jährige Gründungsfest konnte ebenfalls im Jahr 2000 feierlich begangen werden.   Nach 45 Jahren Chorleitung gab Lothar Bergler den Dirigentenstab in jüngere Hände. Seit Frühjahr 2007 ist Jochen Neumann der Chorleiter des Posaunenchores. Ganz groß wurde das 60-jährige Gründungsfest des Posaunenchors im Jahre 2010 gefeiert. Bei einem Festabend im Kolpinghaus konnte hierbei Lothar Bergler zum Ehrenchorleiter des Evangelischen Posaunenchors ernannt werden.
Evangelischer Posaunenchor  Erbendorf

Chorleiter

1950-1963 Pfarrer Walter Kraus   1963-2007 Lothar Bergler   Seit 2007 Jochen Neumann